Friedensdenkmal Gallus Pacis

Friedensdenkmal Gallus Pacis

Friedensdenkmal Gallus Pacis

Am Europatag (9. Mai) wurde am grenzüberschreitenden Europaplatz in Bad Radkersburg das ritterliche Friedensdenkmal Gallus Pacis enthüllt.

Weinritter sind auch Friedensritter. Miles dei et miles vini. Dieser Devise folgend hat der habsburgische Ritterorden „Ordo Equestris Vini Europae“ das ritterliche Friedensdenkmal Gallus Pacis gestiftet. Am 9. Mai dieses Jahres, am Europatag, wurde das erste Friedensdenkmal feierlich enthüllt. In Bad Radkersburg, einer Stadt in der Steiermark, die infolge des Ersten Weltkrieges geteilt wurde, wie so viele andere Städte in Mitteleuropa auch. Gornja Radgona liegt auf der slowenischen Seite der Mur. Noch vor der feierlichen Enthüllung des Gallus Pacis fand in der Frauenkirche in Bad Radkersburg ein Ritterordensfest statt. Im Anschluss an die heilige Messe erfolgten Akkreditierungen und Inthronisationen.
Der ritterliche Senat, das Consulat Steiermark und die Komturei Radkersburg hatten zu diesem Festakt
geladen. Die organisatorische Vorbereitung des Ritterordensfestes mit der anschliessenden Enthüllung des Friedensdenkmals lag in den Händen von Generalkapitän Alois Paul und Stiftungskomtur Patrick Sax. Von der Frauenkirche ging es über den Hauptplatz der Stadt Radkersburg (das Stadtrecht von Radkersburg ist älter als jenes von Graz, der Landeshauptstadt der Steiermark) in einem feierlichen Festzug zum Europaplatz, wo das Friedensdenkmal bereits aufgestellt, aber noch verhüllt war. „Paneuropa“ berichtete in der Ausgabe 2 2024 in einem Ankündigungsartikel bereits über das Vorhaben. Weinritter aus mehreren Ländern Mitteleuropas, aber vor allem aus der Steiermark und Slowenien waren genauso zu dem Festakt gekommen wie zahlreiche weitere Gäste aus verschiedenen Organisationen und Vertreter der Politik.

Segnung des Ritterlichen Friedensdenkmals durch den Abt von Stift Rein Philipp Helm.

ZAHLREICHE VERTRETERAUS DER POLITIK
Aus Slowenien kam der Minister für Kohäsion und Regionalentwicklung Dr. Alexander Jevsek. Die steirische Landesregierung war vertreten durch Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus, Regionen, Wissenschaft und Forschung MMag. Barbara Eibinger- Miedl sowie Landeshauptmannstellvertreter
Anton Lang. Die Bürgermeister von Bad Radkersburg Hofrat Dr. Karl Lautner und Gornja Radgona Urska Mauko Tus waren mit weiteren Vertretern ihrer Gemeindevertretungen gekommen. Bürgermeisterin Urska Mauko Tus erinnerte in ihrer Festrede an die Bedeutung der Erweiterung der Europäischen Union vor 20 Jahren, bei der auch Slowenien Mitglied der Europäischen Union wurde. Bürgermeister Karl Lautner hielt fest: „Es gibt keinen besseren Platz für dieses Friedensdenkmal als hier auf dem Europaplatz.“ Und er begründete dies damit, dass der Europaplatz sich über eine Staatsgrenze und einen Fluss hinweg auf die zwei Städte erstreckt.

DIE BEDEUTUNG DER ERWEITERUNG IM JAHR 2004
Landesrätin Barbara Eibinger Miedl verwies auf die Bedeutung der europäischen
Werte wie Freiheit und Demokratie. Vor 30 Jahren hatte die Bevölkerung in Österreich mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit für den Beitritt zur Europäischen Union gestimmt. Vor 20 Jahren fand am 1. Mai die große Erweiterung der Europäischen Union statt, die unter anderem auf der Friedensbrücke, die über die Mur führt und die beiden Stadtteile verbindet, gefeiert wurde. Die Paneuropa-Union hielt ihren Erweiterungskongress 2004 mit zwei Festakten in Bad Radkersburg (30. April 2004) und Gornja Radgona (1. Mai 2004) ab. Gemeinsam mit Tausenden weiteren Europäern wurde auf der Brücke und beiderseits
der Mur gefeiert. Minister Alexander Jevsek erinnerte sich mit einer persönlichen Geschichte an die Bedeutung der Mur-Brücke. 1991, während des für Slowenien kurzen Unabhängigkeitskrieges, hatte Österreich den Verteidigern Sloweniens einen sicheren Rückzug auf die österreichische Seite zugesichert, falls es den serbischen Truppen gelingen würde, den Grenzposten zu erobern. „Glücklicherweise war ein Rückzug nicht notwendig, denn wir hielten stand und besiegten den Aggressor“, so der Minister. 2004 feierte er gemeinsam mit weiteren Freunden an diesem Grenzübergang den Beitritt Sloweniens und neun weiterer Länder zur Europäischen Union. Sowohl sein Heimatland Slowenien als auch die Europäische Union haben von dieser Erweiterung enorm profitiert.

FRIEDE GIBT ES NUR IN FREIHEIT UND WAHRHEIT
Der Magister Generalis des Ordo Equestris Vini Europae Alfred Tombor Tintera würdigte das Denkmal Gallus Pacis als „sichtbares, kräftiges Zeichen für Frieden“. Er fügte hinzu: „Frieden gibt es nur in Freiheit und Wahrheit.“ Bezogen auf die Verbindung von Friede und Wein formulierte er: „Der Weinreichtum ist die Fruchtbarkeit des Friedens.“ Der Wein sei dazu da den „den schattigen Weg zur Wahrheit zu erhellen.“

Vor dem Friedensdenkmal erste Reihe von links: Landeshauptmann Stellvertreter Steiermark Anton Lang, Landesrätin Steiermark MMag. Barbara Eibinger-Miedl, Minister für Kohäsion und Regionalentwicklung Dr. Alexander Jevsek Slowenien, Generalpräfekt Consul tit. Honorarkonsul Dipl.-Ing. Zlatco Franc Dreu, Generkapitän Präs. Alois Paul, Generalconsul Prof. Alfred R. Tombor Tintera, Consul h.c. Eques Ornatus Honorarkonsul Stjepan Šafran (Stifter des Friedensdenkmals), Consul sen. HR Mag. Helmut Skala, Bürgermeister Bad Radkersburg Hofrat Mag. Karl Lautner, Bürgermeisterin Gornja Radgona Urška Mauko Tuš, und Stiftungskomtur Mag. Dr. Patrick Sax, im Kreise weitere hoher Ritterliche Amtsträger.

Peace Monument Gallus Pacis

On Europe Day (May 9), the Gallus Pacis Knightly peace monument was unveiled on the cross-border Europaplatz square in Bad Radkersburg.

Wine knights are also peace knights. Miles dei et miles vini. Following this motto, the Habsburg order of knights “Ordo Equestris Vini Europae” donated the Gallus Pacis knightly peace monument. On May 9th of this year, Europe Day, the first peace monument was ceremoniously unveiled. In Bad Radkersburg, a town in Styria that was divided as a result of the First World War, like so many other towns in Central Europe. Gornja Radgona lies on the Slovenian side of the Mura. Even before the ceremonial unveiling of the Gallus Pacis, a knights’ festival was held in the Frauenkirche in Bad Radkersburg. Following the holy mass, accreditations and enthronements took place.
The Knights’ Senate, the Styrian Consulate and the Commandery of Radkersburg had invited guests to this ceremony.
General Captain Alois Paul and Foundation Commander Patrick Sax were responsible for organizing the Knights’ Festival and the subsequent unveiling of the peace monument. From the Frauenkirche, the procession made its way across the main square of Radkersburg (the town charter of Radkersburg is older than that of Graz, the provincial capital of Styria) to Europaplatz, where the peace monument had already been erected but was still covered. “Paneuropa” reported on the project in an article announcing the event in issue 2 2024. Wine knights from several Central European countries, but above all from Styria and Slovenia, attended the ceremony, as did numerous other guests from various organizations and political representatives.

Blessing of the Knightly Peace Monument by the Abbot of Rein Abbey Philipp Helm.

NUMEROUS POLITICAL REPRESENTATIVES
The Minister for Cohesion and Regional Development Dr. Alexander Jevsek came from Slovenia. The Styrian provincial government was represented by State Councillor for Economy, Tourism, Regions, Science and Research MMag. Barbara Eibinger- Miedl and Deputy Governor Anton Lang. The mayors of Bad Radkersburg, Hofrat Dr. Karl Lautner, and Gornja Radgona, Urska Mauko Tus, came along with other representatives of their municipal councils. In her speech, Mayor Urska Mauko Tus recalled the significance of the enlargement of the European Union 20 years ago, when Slovenia also became a member of the European Union. Mayor Karl Lautner stated: “There is no better place for this peace memorial than here on Europaplatz.” And he justified this with the fact that the Europaplatz extends across a national border and a river to the two cities.

THE IMPORTANCE OF ENLARGEMENT IN 2004
Provincial Councillor Barbara Eibinger Miedl emphasized the importance of European values
values such as freedom and democracy. Thirty years ago, the Austrian population voted by a two-thirds majority in favor of joining the European Union. The great enlargement of the European Union took place 20 years ago on May 1st, which was celebrated on the Peace Bridge, which crosses the Mur and connects the two parts of the city. The Pan-European Union held its 2004 enlargement congress with two ceremonies in Bad Radkersburg (April 30, 2004) and Gornja Radgona (May 1, 2004). Together with thousands of other Europeans, celebrations were held on the bridge and on both sides of the Mura.
the Mura. Minister Alexander Jevsek recalled the significance of the Mura Bridge with a personal story. In 1991, during Slovenia’s short war of independence, Austria had promised Slovenia’s defenders a safe retreat to the Austrian side if Serbian troops succeeded in capturing the border post. “Fortunately, a retreat was not necessary, because we held our ground and defeated the aggressor,” said the minister. In 2004, he and other friends celebrated the accession of Slovenia and nine other countries to the European Union at this border crossing. Both his home country Slovenia and the European Union have benefited enormously from this enlargement.

PEACE ONLY EXISTS IN FREEDOM AND TRUTH
The Magister Generalis of the Ordo Equestris Vini Europae Alfred Tombor Tintera praised the Gallus Pacis monument as a “visible, powerful sign of peace”. He added: “Peace only exists in freedom and truth.” Referring to the connection between peace and wine, he said: “The abundance of wine is the fruitfulness of peace.” Wine is there to “illuminate the shadowy path to truth.”

In front of the peace memorial front row from left: Deputy Governor of Styria Anton Lang, Styrian Provincial Councillor Barbara Eibinger-Miedl, Minister for Cohesion and Regional Development Dr. Alexander Jevsek Slovenia, General Prefect Consul tit. Honorary Consul Dipl.-Ing. Zlatco Franc Dreu, General Captain President Alois Paul, General Consul Prof. Alfred R. Tombor Tintera, Consul h.c. Eques Ornatus Honorary Consul Stjepan Šafran (founder of the Peace Monument), Consul sen. HR Mag. Helmut Skala, Mayor of Bad Radkersburg Hofrat Mag. Karl Lautner, Mayor of Gornja Radgona Urška Mauko Tuš, and Foundation Commander Mag. Dr. Patrick Sax, in the circle of other high knightly officials.